Dank Kurzarbeit: Arbeitslosenquote verharrt im Oktober bei 3,2 Prozent

0
133
KMU- Wirtschaft
Quelle: bz Basel

Ende Oktober waren knapp 150’000 Menschen arbeitslos gemeldet. Damit bleibt die Arbeitslosenquote stabil. Nach Ansicht der Ökonomen des Bundes ist das dem massiven Einsatz der Kurzarbeit zu verdanken.

(rwa) Gemäss Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) waren im Oktober 149’118 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 558 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 3,2 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl der arbeitslosen Personen jedoch um 46,6 Prozent oder 47’434. Die Arbeitslosenquote lag damals bei rekordtiefen 2,2 Prozent.

In diesem Sinn sei es ein Vergleich zwischen zwei extremen Jahren, betonte Boris Zürcher vom Seco am Montag an einer Telefonkonferenz. «Die Zahlen sind überraschend gut.» Laut dem Ökonomen ist das dem massiven Einsatz der Kurzarbeit zu verdanken. Bislang wurden für das laufende Jahr acht Milliarden Franken ausbezahlt.about:blankhttps://acdn.adnxs.com/dmp/async_usersync.html

«Holprige Monate»

Die Krise ist gemäss Zürcher zwar noch nicht ausgestanden, Die nächsten Monate dürften holprig werden. Es werde aber zu keiner Konkurswelle und Massenentlassungen kommen, erklärte er weiter. Laut Zürcher passte das Seco deshalb die durchschnittliche Arbeitslosenquote des Jahres von 3,8 Prozent auf 3,2 Prozent nach unten an.

Bei der Kurzarbeit meldet das Seco ebenfalls einen Rückgang. Laut neuesten Daten waren im August noch rund 304’000 Personen davon betroffen. Gegenüber dem Vormonat ist das ein Minus von 12,2 Prozent. Zum Vergleich: Im April, auf dem Höchststand in der aktuellen Wirtschaftskrise, waren für 1,3 Millionen oder rund ein Viertel der Arbeitnehmenden in der Schweiz Kurzarbeitsentschädigungen bewilligt worden. Zürcher betonte jedoch, dass die Neuanmeldungen bei der Kurzarbeit jedoch wieder leicht zugenommen hätten.

Quelle: bz Basel